Baustra├če – Vorbereitungen vor dem Baustart

Bevor die Hausbaufirma, in unserem Fall Helma, mit den Arbeiten beginnen kann, m├╝ssen einige Vorarbeiten geleistet werden. Baustra├če, -strom und -wasser einrichten sind die Hauptaufgaben die vor dem Baustart anstehen. Neben diesen gibt es aber auch noch weitere Aspekte zu beachten.

  1. Baustra├če – Die Zufahrt zur Baustelle einrichten
  2. Bauwasser und Baustrom beantragen
  3. Absicherungspflicht der Baustelle und weitere Pflichten
  4. Welche Versicherungen sind f├╝r den Hausbau notwendig?

Baustra├če – Die Zufahrt zur Baustelle einrichten

Nachdem wir unser Grundst├╝ck bereits von Altlasten befreit haben, stand als n├Ąchstes die Einrichtung der Baustelle an. Hierzu geh├Ârt zun├Ąchst das Anlegen der Baustra├če. Diese dient als ├ťberfahrm├Âglichkeit f├╝r Bagger und LKW’s, damit diese den Gehweg und Bordsteinkanten nicht besch├Ądigen.

Die Gr├Â├če und St├Ąrke h├Ąngen von den Anforderungen der Baufirma ab. Diese gibt z.B. an wie stark die Baustra├če belastbar sein muss, ohne dass Sch├Ąden am Gehweg entstehen. Manchmal reicht hierf├╝r einfacher Schotter. Meistens wird die Stra├če hingegen aus Asphalt/ Bitumen hergestellt. Da Bitumen umwelttechnisch nicht sehr vertr├Ąglich ist, muss man diesen auch wieder teuer entsorgen. Daher am besten bei dem Angebot gleich die Entsorgung mitaufnehmen.

Als Alternative zu Bitumen/ Asphalt oder Recycling gibt es noch Gummi- bzw. Stahlmatten. Diese k├Ânnen ausgeliehen und schnell ausgelegt werden. Stahlmatten sind aber nicht ganz so stark belastbar wie beispielsweise Asphalt und k├Ânnen auch schnell gestohlen werden. Helma gibt beispielsweise an, dass die Baustra├če f├╝r bis zu 40 Tonnen LKW belastbar sein muss.

Damit eine Baustra├če errichtet werden darf, muss in der Regel eine Genehmigung bei der Stadt/ Gemeinde eingeholt werden. Die Kosten f├╝r eine Baustra├če variieren stark. Daher sollten Bauherren verschiedene Angebote vergleichen. Als Richtwert kann man von ca. pro Meter ausgehen.

Zur Baustra├če z├Ąhlt bei Helma neben der Zufahrt ├╝ber den Gehweg, aber auch noch die Zufahrt auf dem Grundst├╝ck selbst sowie ein Kranstellplatz. Betonrecycling wird meist hierf├╝r verwendet. Durch unseren Bugalow-Abriss hatten wir hiervon eigentlich jede Menge. Dieser konnte aber nat├╝rlich nicht verwendet und musste somit extra bezahlt und geliefert werden.

Der Schotter der bei der Baustra├če nach dem Hausbau ├╝brig bleibt, kann sp├Ąter f├╝r die Terrasse oder die PKW Stehlpl├Ątze genutzt werden.

Bauwasser und Baustrom beantragen

Ohne Strom und Wasser l├Ąuft auf der Baustelle nicht viel. Sofern auf dem Grundst├╝ck noch keine Medien anliegen muss der Bauherr Bauwasser und Baustrom beantragen. F├╝r den Baustrom muss zun├Ąchst ein Antrag bei dem st├Ądtischen Energieversorger beantragt werden. Anschlie├čend wird ein Techniker damit beauftragt, dass Grundst├╝ck an die n├Ąchstgelegene Anschlussstelle anzuschlie├čen.

Wenn der Anschluss hergestellt wurde, ben├Âtigt der Bauherr ein Baustromkasten. Dieser kann beim beauftragten Elektriker gemietet werden. Die Kosten f├╝r die Miete belaufen sich auf ca. 1 ÔÇô 2 ÔéČ pro Tag. Nun muss noch beim Energieversorger ein Baustromtarif gebucht werden. Dieser wird ├╝ber den Verbrauchsz├Ąhler im Baustromkasten abgerechnet. Eine Alternative zur Miete ist der Kauf eines (gebrauchten) Baustromkastens. Bei l├Ąngeren Bauphasen kann sich ein Kauf daher lohnen. Doch Achtung bei gebrauchten Kasten: Es muss sichergestellt werden, dass alle Leitungen und Sicherungen einwandfrei funktionieren.

austromkasten f├╝r den Hausbau
Baustromkasten f├╝r den Hausbau

Das Bauwasser wird, wie auch der Baustrom, bei einem ├Âffentlichen Versorger beantragt. Ein zugelassener Installateur baut ein Standrohr auf dem Grundst├╝ck auf und schlie├čt es an das ├Âffentliche Trinkwassernetz an. ├ťber die Wasseruhr wird abgerechnet. Wer ├╝berlegt seinen Nachbarn nach Wasser von dessen Anschluss zu fragen, sollte sich das gut ├╝berlegen. Dies ist n├Ąmlich sowohl f├╝r den Nachbarn als auch f├╝r den Bauherrn strafbar. Das Wasser aus dem ├Âffentlichen Netz darf ohne einen Antrag nicht weiterverkauft werden.

Die Bearbeitung f├╝r Baustrom als auch f├╝r Trinkwasser kann einige Wochen in Anspruch nehmen. Daher sollte dies fr├╝hzeitig beantragt werden.

Absicherungspflicht der Baustelle und weitere Pflichten

Bei der Sicherungspflicht ist es zum Beispiel wichtig, die Baustelle mit einem Bauzaun abzusichern. So wird nicht berechtigten Personen der Zugang zur Baustelle verwehrt und sie k├Ânnen sich so nicht verletzen. Durch einen Bauzaun werden zudem Diebe darin gehindert, sich auf der Baustelle an den Baumaterialien zu bedienen. Ein Warnhinweis wie z.B. ÔÇ×Baustelle betreten verbotenÔÇť sollte ebenfalls am Bauzaun angebracht werden.

Beim Hausbau ist nat├╝rlich auch der Arbeitsschutz und die Arbeitsst├Ąttenverordnung wichtig. Wer f├╝r seinen Hausbau eine Baufirma beauftragt, gibt diese Pflichten an die Firma ab. Das hei├čt aber nicht, dass der Bauherr komplett aus der Pflicht genommen wird. Die Bauherren haben immer noch eine Aufsichtspflicht. Mit der Aufsichtspflicht, verpflichtet man sich regelm├Ą├čig (aber nicht t├Ąglich) ├╝ber den Zustand auf der Baustelle und deren Sicherungsma├čnahmen zu informieren. Daher reicht es alle wzei bis drei Tage einmal nach dem Rechten zu sehen, sofern die Baustelle nicht viele Kilometer entfernt liegt.

Der Baustart muss zu Beginn der Bauarbeiten beim Bauamt schriftlich angezeigt werden. Unser Bauleiter hat uns zugesichert, dass er den Baustart rechtzeitig anzeigt. Da durch die vielen zu betreuenden Baustellen dies aber leicht untergehen kann, haben wir den Baustart pers├Ânlich beim Bauamt angezeigt. Daf├╝r gibt es in der Regel ein Formular, das dem Bauantrag beiliegt.

Welche Versicherungen sind f├╝r den Hausbau notwendig?

Beim Hausbau sind Versicherungen besonders wichtig, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein. Diese sind in erster Linie Bauherrenhaftpflichtversicherung, Bauleistungsversicherung und die Feuerrohbauversicherung.

Bauherrenhaftpflichtversicherung

Mit dieser Versicherung wird, wie der Name schon sagt, der Bauherr gegen gesetzliche Haftpflichtanspr├╝che gesch├╝tzt, falls es zu Sach- oder noch schlimmer zu Personensch├Ąden kommt. D.h. vereinfacht ausgedr├╝ckt: F├Ąllt zum Beispiel ein Dachziegel herunter und trifft eine Person oder ein Auto, dann springt die Bauherrenhaftplicht ein.

Bei einigen Privathaftplichtversicherungen ist, eine Bauherrenhaftpflicht bereits mit eingeschlossen. Wichtig ist hierbei aber zu pr├╝fen, ob und bis zu welcher Bausumme die Versicherung einen Schaden abdeckt.

Bauleistungsversicherung

Mit der Bauleistungsversicherung wird der Bau gegen unvorhersehbare Ereignisse wie z.B. Unwetter, ├ťberschwemmung, Vandalismus, Konstruktions- und Materialfehler abgesichert.

Feuerrohbauversicherung

Die Feuerrohbauversicherung sch├╝tzt den Bauherren vor Brand, Blitzeinschlag und Explosionen. Mit Abschluss des Hausbaus kann die Versicherung in eine Wohngeb├Ąudeversicherungen umgewandelt werden.

Wer mit Helma sein Eigenheim baut, kann den HELMA®-BauSchutzBrief in Anspruch nehmen. Dieser beinhaltet die oben genannten Versicherungen bereits. Trotzdem empfiehlt es sich immer die verschiedenen Anbieter anhand ihrer angebotenen Leistungen zu vergleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.