Schallschutzfenster – Darauf solltest du achten

Wer in einem Wohngebiet lebt, in dem viel Straßen-, Flugzeuglärm vorhanden ist oder in der Nähe einer Bahnstrecke wohnt, denkt evtl. über zusätzliche Schallschutzfenster nach. Teilweise wird auch von dem Bauamt bestimmte Schallschutzvorgaben gemacht. Es kann auch vorkommen, dass die Baufirma der Meinung ist, dass Schallschutzfenster vorgeschrieben sind. So auch in unserem Fall.

Fenster mit Innensprossen und Blumen
Fenster mit Innensprossen©Pixaby

Kurz nach dem wir unseren Hausbau Vertrag bei der Helma Eigenheimbau AG abgeschlossen hatten, haben wir einen Brief von Helma bekommen. In diesem wurden wir darauf hingewiesen, dass für unser Bauvorhaben Schallschutzfenster notwendig sind. Diese sollen in allen Aufenthaltsräumen eingebaut werden.

Unser zukünftiges Wohngebiet liegt in Sichtweite zu einer Bahnstrecke. Deshalb haben wir die Bahn auch bereits, vor der Vertragsunterschrift, gegenüber der Baufirma erwähnt. Hier hieß es, dass wir uns keine Sorgen zu machen brauchen und dies keine weiteren Probleme bzw. Kosten nach sich ziehen würde.

Daher hat uns das Schreiben bezgl. der Schallschutzfenster ein wenig überrascht. Denn keiner unserer Nachbarn hat Schallschutzfenster verbaut. Teilweise haben diese sogar noch alte Fenster verbaut. Es hat auch kein Nachbar Probleme wegen Lärmbelästigung oder dergleichen.

Grundlage für die Notwendigkeit der Schallschutzfenster ist laut Helma, dass wir in einem Dorf- und Mischgebiete wohnen. Hierfür sind andere Grenzwerte, für den erforderlichen Schallschutz ausschlaggebend.

Baugebiete und Klassen für Schallschutzfenster

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht, über die verschiedenen Baugebietstypen und die zugehörigen Grenzwerte für den Schallschutz:

Die Einteilung der Baugebiete erfolgt nach § 1 Abs. 2 BauNVO:

Gebiet Abkürzung Paragraf
Kleinsiedlungsgebiete WS § 2 BauNVO
reine Wohngebiete WR § 3 BauNVO
allgemeine Wohngebiete WA § 4 BauNVO
besondere Wohngebiete WB § 4a BauNVO
Dorfgebiete MD § 5 BauNVO
Mischgebiete MI § 6 BauNVO
Urbane Gebiete MU § 6a BauNVO
Kerngebiete MK § 7 BauNVO
Gewerbegebiete GE § 8 BauNVO
Industriegebiete GI § 9 BauNVO
Sondergebiete SO § 10, § 11 BauNVO

Schallschutzfenster – Anzahl der Scheiben nicht ausschlaggebend

Da aus unserer Sicht das neue Grundstück aber in einem reinen Wohngebiet liegt, haben wir uns beim zugehörigen Bauamt erkundigt. Das Bauamt war der gleichen Ansicht wie wir, konnte uns aber keine verbindliche Aussage geben und verwies uns an unsere Stadtverwaltung. Also haben wir daraufhin bei der Stadt angerufen und diese hat uns dann bestätigt, dass unser Grundstück in einem reinen Wohngebiet liegt.

Also haben wir Helma darauf hingewiesen, dass die Berechnung fehlerhaft ist. Helma hat dies auch sehr schnell akzeptiert. Wir denken aber trotzdem darüber nach, in den Schlafräumen zusätzlich Schallschutzfenster einzubauen. Aber beispielsweise nicht im Gästezimmer oder im Wohnzimmer.

Hinweis: Die Anzahl der Scheiben (2- oder 3-fach), gibt noch nicht an wie gut die Scheibe gegen Außengeräusche isoliert ist. Diese geben an wie gut ein Fenster gegen Wärmeverlust im Winter und dem Eindringen von Wärme im Sommer geschützt ist. Je mehr Scheiben verbaut sind, umso niedriger ist der U-WERT (Wärmedurchgangskoeffizienten).

Bei einem Schallschutzfenster werden die einzelnen Scheiben ungleichmäßig angeordnet. Dabei werden an der Fensteraußenseite zwei Glasscheiben mit einer Schallschutzfolie verbunden. Dahinter befindet sich ein größerer Zwischenraum. Darauf folgt dann auf der Fensterinnenseite ein Isolierglas. Dabei gilt, je dicker die Verglasung und größer der Abstand zwischen Isolierglas und Verbundglas, desto höher ist der Schallschutz. Es sollte auch beim Einbau von Rollläden darauf geachtet werden, dass sich der Schallschutz hierdurch leicht verschlechtern kann.

Schallschutzklassen für Fenster
Schallschutzklassen Schalldämmmaß
Schallschutzklasse 1 25 – 29 dB
Schallschutzklasse 2 30 – 34 dB
Schallschutzklasse 3 35 – 39 dB
Schallschutzklasse 4 40 – 44 dB
Schallschutzklasse 5 45 – 49 dB
Schallschutzklasse 6 50 dB

2 Antworten auf „Schallschutzfenster – Darauf solltest du achten“

  1. Habe immer gemeint, dass die Kunststofffenster gut vor Schall schützen. Hier habe ich für mich so viele Klassen von Schallschutzfenstern entdeckt. Dies wäre ja eine sinnvolle Investition auch für mich, denn ich lebe zentral und der ganze Straßenlärm gibt ja keinen ruhigen Nachtschlaf. Danke sehr!

  2. Interessant, dass die Anzahl der Scheiben bei einem Schallschutzfenster nicht ausschlaggebend ist. wir ziehen bald in eine Wohngegend, die aufgrund einer befahrenen Straße sehr laut ist. Vielleicht werde ich mich mal der Klassifizierung umsehen und überlegen, ob wir nicht dem Bauunternehmen die entsprechenden Fragen zum Schallschutz stellen können. denn ich habe einen sehr leichten Schlaf und muss morgens früh raus. Da würde sich die Investition sicherlich lohnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.